Unsere Tipps und Empfehlungen für die Goldcoast in Australien

Nachdem wir über eine Woche in Sydney verbracht hatten war es an der Zeit auch die Goldcoast auf der Ostküste von Australien zu entdecken. Gleich zu Beginn hatten wir in Burleigh Heads eine wunderschöne AirBnb Unterkunft und konnten von dort aus unsere Ausflüge starten. Und gerade diese Location hat sich für uns als Glücksgriff herauskristallisiert, da es uns dort bei weitem am besten gefallen hat. Aber jetzt mal zu unseren Tipps:

Burleigh Heads

Ca. in der Mitte der Goldcoast Region gelegen bietet dieses kleine Städtchen alles was man sich wünschen kann. Gute Infrastruktur, einen perfekten Strand (wie auch fast jeder andere Ort an der Goldcoast) und zusätzlich noch etwas Schatten durch die hohen Bäume am Strand (ähnlich wie in Manly in Sydney). Ein ganz großes Plus für uns war der relativ kurze Weg durch den kleinen Burleigh Heads Nationalpark zum wunderschönen Tallabudgera Creek. In ca. 15 Minuten zu Fuß durch den National Park erreicht man dieses kleine Paradies.

tallabudgera creek beach beaches strand

Dort ist man von den Wellen geschützt und kann ruhig seine Runden schwimmen. Es gibt zwar eine kleine Strömung, jedoch ist das Wasser meist so seicht das man relativ leicht stehen kann und sich aus der Strömung bewegen kann. Außerdem sind auch immer Life Guards dort stationiert 🙂

Burleigh Heads hat die perfekte Mischung an Restaurants. Von billig bis hochpreisig ist hier alles vorhanden. Die kleine Shopping Straße James Street bietet auch die perfekte Mischung aus Kleidung, Surf, Restaurants, Supermarkt und Bars.

burleigh heads map karte goldcoast

Von dem John Laws Park und dem Burleigh Heads National Park hat man einen fantastischen Blick auf die Surfer Paradise Skyline und ein sehr schönes Fotomotiv. Wie in fast allen Parks an der Küste gibt es auch viele Parkbänke und Tische und die obligatorischen Grill / BBQ Stationen bei denen man per Knopfdruck gratis grillen kann.

burleigh heads park blick auf surfers paradise

 

 

Currumbin

Currumbin und der Currumbin Beach liegen etwas weiter entfernt von Surfers Paradise Richtung Süden nach Burleigh Heads. Das Restaurant des Currumbin Beach Vikings Surf Clubs bietet einen fantastischen Ausblick zum Strand und der Surfers Paradise Skyline im Hintergrund. Hier sollte man einmal ein Frühstück einplanen für den Ausblick :). Und keine Angst die Surf Club Restaurants können auch von Nicht Mitgliedern besucht werden, man muss nur ein paar Zeilen auf einem Formular ausfüllen und schon ist man (temporäres) Mitglied.
Am Currumbin Beach gibt es auch ein paar Riesen Felsen die sich sehr gut auf Fotos machen. Ähnlich dem Tallabugera Creek gibt es auch in Currumbin einen „Flußlauf“ zum Meer der sich zum Baden eignet. Nicht ganz so schön wie in Tallabugera, dafür aber sehr hundefreundlich.
currumbin strand - goldcoast australien
Auf der ganzen Goldcoast beliebt, gibt es in Currumbin auch das Currumbin Wildlife Sanctuary. Hier kann man Australische Wildtiere aus nächster Nähe beobachten und auch streicheln 🙂

 

Coolangata

Coolangata ist einer der Surf Hot Spots an der Goldcoast. Durch die leicht geschützte Bucht bieten sich hier auch für Anfänger recht gute Bedingungen. Hier hab ich mir auch eine private Surfstunde gegönnt und ich muss sagen es war geradezu ideal von den Bedingungen hier. Ein paar Quallen haben mich zwar erwischt da gerade um diese Zeit (Dezember) etwas mehr unterwegs waren. Aber es war nicht weiter schlimm und am ehesten mit einem Griff in Brennesseln vergleichbar. Coolangata wirkt für mich nach Surfers Paradise als zweitgrößte „Stadt“ an der Goldcoast. Hier gibt es auch einige größere Hotelbauten und mehr Infrastruktur an Restaurants und Shops sowie eine kleine Mall direkt in Strandnähe.
Sehr schön ist auch der Ausblickspunkt Point Danger bzw. der Weg zu den Snapper Rocks. Links und rechts davon befinden sich die Haupt Surf Spots. Das heißt hier gibt es immer ziemliche gute Surfer zu beobachten.
coolangata kirra snapper rocks map karte goldcoast
Der Blick von Coolangata Rainbow Bay Strand in Richtung Surfers Paradise.
coolangata surfer goldcoast
Wenn man sich von Coolangata oder besser gesagt dem Kirra Beach aufmacht Richtung Snapper Rocks, erreicht man auch den Rainbow Bay Strand Abschnitt von dem man diesen phantastischen Blick auf die lokalen Surfer mit der Surfers Paradise Skyline im Hintergrund hat.
Der Snapper Rocks Park ist ebenfalls (wie eigentlich alles an der Goldcoast) wunderschön angelegt und mit perfekten Wegen ausgestattet die sich rund um den kleinen Hügel schlängeln. Fast an jeder Ecke hat man einen grandiosen Ausblick auf das Meer und die Umgebung.
coolangata snapper rocks ocean bath
Wenn man die Snapper Rocks quasi schon umrundet hat, erreicht man auf dem höchsten Punkt des Weges den Point Danger. Vor hier hat man ebenfalls wieder einen tollen Ausblick hinunter zum weltberühmten Duranbah Beach.
duranbah beach strand ausblick goldcoast australien

 

Surfers Paradise

Die „Hauptstadt“ der Goldcoast wenn man das so sagen kann. Mit der ikonischen Skyline die vor allem von allen Stränden südlich von Surfers Paradise sichtbar ist ergibt sich oft was ein surreales Bild 🙂 Wie hier auf dem Bild von Burleigh Heads in Richtung Surfers Paradise Skyline.

Burleigh Heads north blick auf surfers paradise goldcoast australien

Da Surfers Paradise die größte Stadt der Goldcoast ist, gibt es hier auch am meisten Treiben und Geschäftigkeit. Sehr viele Touristen steigen direkt hier ab und daher auch die sehr hohe Hoteldichte und sehr viel Gewusel. Besonders auf der Haupt Einkaufsstraße ist immer viel los und gerade in der Ferienzeit tobt hier das Leben. Da sich hier auch viele Teenies tummeln ist es nicht gerade der ruhigste Ort an der Goldcoast. Wenn man gerne etwas mehr „Action“ hat und mehr Nachtleben sucht, wird man hier fündig. Der Strand von Surfers Paradise ist ebenfalls meist sehr stark besucht und nicht ganz unser Ding.

Falls ihr noch nie AirBnB ausprobiert habt, dann unbedingt mal testen. Wir haben alle Nächte in Australien in AirBnB Unterkünften verbracht und es war wieder einmal großartig. Man lernt meist so coole Leute kennen die eben wirkliche „Locals“ sind und bekommt von ihnen dann erst die richtigen guten Geheimtipps und Dinge die even Personen die dort leben auch machen und unternehmen. Dadurch fühlt man sich nicht mehr wie ein Tourist und kann auch in das richtige / wahre Australische Leben einmal hinein schnuppern. -> AirBnb mal ausprobieren und 30€ Rabatt für eure erste Buchung mit diesem Affiliate Link!

Das wars mal mit den ersten Tipps zur Goldcoast in Australien, ein paar weitere folgen noch :). Hier auch noch unsere Tipps zu Sydney und generelle Tipps zum Urlaub in Australien.